Wein und Kultur im ältesten Weinort Deutschlands

In Neumagen-Dhron schwimmen Enten gegen den Strom


Neumagen-Dhron. Dass beim Neumagener 12. Weinschifffest die einem Römerschiff nachgebaute Stella Noviomagi nahezu pausenlos auf der Mosel unterwegs ist, ist normal. Schließlich ist das einer römischen Galeere nachempfundene Schiff eines der Aushängeschilder des ältesten Weinortes Deutschlands. Von Christoph Strouvelle

 

Doch haben am Sonntag, dem dritten Tag der Veranstaltung, ganz andere schwimmende Gegenstände die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich gezogen. Denn erstmals veranstaltete der Förderverein der Grundschule Neumagen-Dhron ein Entenrennen – auf der Mosel. Gegen 13.20 Uhr schüttete ein Bagger aus seiner Schaufel mehr als 1000 kleine Plastikenten in die Mosel. Die Neumagener Bürger hatten bereits einige Wochen vor der Veranstaltung bis kurz vor Beginn des Entenrennens die Möglichkeit, Gutscheine für die durchnummerierten Enten für drei Euro das Stück zu kaufen. Für die Gutscheinkäufer, deren Enten zuerst eine rund 100 Meter lange Strecke auf der Mosel zurückgelegt haben, gab es reichlich Preise, gestiftet von Unternehmen und Winzern der Moselgemeinde.

Doch sind die Enten anders geschwommen als geplant: „Wir mussten wegen des Ostwindes eine Stunde vor Beginn des Rennens Start und Ziel vertauschen“, sagt Elke Kaufmann vom Vorstand des Fördervereins. Und so sind die gelben Plastikenten mit rotem, blauem und türkisfarbenem  Schnabel und schwarzer Sonnenbrille innerhalb der mit Schläuchen eingerahmten Rennstrecke vor etwa 250 Zuschauern tatsächlich die Mosel aufwärts geschwommen. Nach 17 Minuten hat die erste Ente das Ziel am Schiffsanleger erreicht, wo sie wie die anderen Plastiktiere von den Helfern der Neumagener und Minheimer Feuerwehr wieder aus der Mosel gefischt worden sind.

Für die Aktiven der Wehr war es ein außergewöhnliches Übungsszenario, doch durchaus realistisch. Denn die Sperre mit luftgefüllten Schläuchen, die auf der Mosel schwimmen,  werde genau so installiert, wenn Öl auf dem Fluss treibt, sagt Edwin Kohl, stellvertretender Wehrleiter der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues. „Ein typischer Feuerwehreinsatz“, sagt er.

„Wir wollten eine Veranstaltung im Sommer machen“, sagt Kaufmann zu der ungewöhnlichen Aktion. Nach der Aktion mit dem Tausch von Start und Ziel ist ihr die Erleichterung anzusehen. „Es hat alles reibungslos geklappt“, sagt sie. Als man  die Idee vorgestellt habe, habe der Förderverein Römisches Weinschiff seine Unterstützung zugesagt. Daraufhin hat man sich  ein Unternehmen gesucht, das solche Entenrennen professionell anbietet. Wie viel Erlös überbleibt, kann Kaufmann noch nicht sagen. Doch soll das Geld in die Aktion Grünes Klassenzimmer fließen, bei der die Kinder Bänke für einen Außenunterricht bei gutem Wetter erhalten und regionaltypisch ein Schulweinberg angelegt werden soll. Doch ist das Entenrennen nur ein Höhepunkt des dreitägigen Weinschifffestes gewesen. Die Inthronisierung der neuen Weinkönigin Kathleen I.  und der Weinprinzessin Dana, Livemusik mit verschiedenen Musikgruppen und das Höhenfeuerwerk sowie weitere Programmpunkte haben die Veranstaltung abgerundet. Dabei habe das T-Shirt-Wetter bis tief in die Nacht viele Besucher angezogen, sagt Jürgen Nilles, Kassierer des Fördervereins Römisches Weinschiff. Vor allem der Freitag sei von vielen jungen Leuten besucht worden, freut er sich über die Resonanz. Am Sonntag sind viele Familien mit Kindern gekommen. Mehr als die Hälfte der Besucher seien Gäste, schätzt Nilles. Viele hätten bereits eine Unterkunft für das kommende Jahr gebucht, sagt er. Die Organisation des Weinschifffestes sei für den achtköpfigen Vorstand des Fördervereins allerdings sehr viel Arbeit. Nilles: „Es ist nicht einfach, mit so wenigen Leuten eine solche Veranstaltung zu regeln.“ (Quelle: Trierischer Volksfreund)

Weinschifffest mit 3000 Enten


Neumagen-Dhron. Im Rahmen des großen Weinschifffestes in Neumagen-Dhron (13. bis 15. Juli) findet eine Premiere statt: ein Benefiz-Entenrennen. Am Sonntag, 15. Juli, sollen 3000 gelbe Badeenten auf der Mosel um die Wette schwimmen – und zwar für den guten Zweck.

Veranstalter ist der Förderverein der St. Helena-Grundschule Neumagen-Dhron. Mit dem Erlös will er dafür sorgen, dass die Arbeit und Projekte für die Kinder fortgesetzt werden können, teilt die Vorsitzende, Patricia Threin, mit.

Die Gewinner des Entenrennens sollen mit Preisen belohnt werden. Der Förderverein hofft in diesem Zusammenhang auf Sponsoren, die sich mit Sach- oder Geldspenden beteiligen. Melden können sie sich bei Elke Kaufmann, Telefon 0162/2713023. (Quelle: Trierischer Volksfreund)
 

28 Bewerber frs Jugendparlament der VG Bernkastel-Kues


Bernkastel-Kues. 28 Jugendliche zwischen 16 und 23 Jahren bewerben sich um einen Sitz im Jugendparlament der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues. 15 Sitze gibt es im Jugendparlament. Gewählt wird das Parlament per Brief. ( Von Winfried Simon)

2299 Wahlbriefe wurden verschickt. Die Wahl dauert bis zum 19. Juni. Die Wahlversammlung findet an dem Tag ab 17 Uhr im Jugend- und Kulturzentrum (Jukuz) in Kues statt. Ab 18 Uhr wird ausgezählt.

 

Von den 28 Bewerbern sind sieben weiblich und 21 männlich. Genau die Hälfte sind Schüler, ein Viertel befindet sich in Ausbildung oder Studium und ein Viertel ist bereits im Beruf. Sieben Kandidaten waren bereits im achten Jugendparlament dabei und kandidieren erneut. Die Kandidaten kommen aus folgenden Orten: Bernkastel-Kues (8), Monzelfeld (4), Lieser (4), Neumagen-Dhron (3), Graach (2), Longkamp (2), Erden (1), Piesport (1), Zeltingen-Rachtig (1), Mülheim (1) und Minheim (1).

Der Jugendpfleger der VG Bernkastel-Kues, Guido Moll, sagt: „Das Jugendparlament bietet die Möglichkeit eigene Ideen umzusetzen und auch selbst etwas auf die Beine zu stellen.“ Die Liste der Projekte sei lang: eine groß angelegte Sozialraumstudie, Sportveranstaltungen, Skatepark, Downhill-Fahrradstrecke, Kinoabend, Konzerte, Poetry Slam und anderes mehr.

5000 Euro haben die jungen Parlamentarier pro Jahr zur Verfügung um Projekte und Veranstaltungen von und für Jugendliche zu fördern. Nicht immer wird das angebotene Geld benötigt, weil es genügend Sponsoren gibt oder die Eintrittsgelder die Kosten decken. So gab es auch schon Zeiten, in denen die Verwaltungsmitarbeiter, die bei Sitzungen anwesend sind, die jungen Leuten regelrecht zum Geld ausgeben aufforderten. Denn was am Jahresende übrig bleibt, wird nicht auf den Etat des Folgejahres draufgepackt. (Quelle: Trierischer Volksfreund)

Was wurde frher aufgetischt?


Vier Achtklässlerinnen der Friedrich-Spee-Realschule plus in Neumagen-Dhron suchen alte Rezepte von der Generation der Großeltern und Urgroßeltern. Was gab es früher zum Mittagessen auf den Tisch?

Was haben Oma und Opa gerne gegessen ? Dass sich die Mahlzeiten von damals zu heute unterscheiden, das wissen die vier natürlich, denn Fastfood und Produkte aus Übersee  beeinflussen die Ernährung gewaltig.

Aber einiges von früher kennen sie noch, zum Beispiel Wasserspatzen  und Arme Ritter. Was wurde darüber hinaus noch aufgetischt?

Die Schülerinnen kochen nicht nur gern, sie wollen mit diesem Projekt, das von der Schulsozialarbeiterin Heike Hermanns betreut wird, auch an einem Bundeswettbewerb teilnehmen. Sie sind der Meinung, dass diese alten Rezepte, erhalten bleiben müssen. Geplant ist eine Wanderausstellung, der dann die Rezepte zum Mitnehmen beiliegen werden. Der Grundgedanke dieses Projektes ist, das alte Wissen der Großelterngeneration wertzuschätzen.

Wer Gerichte von früher kennt, wird gebeten,  sich mit der Schulsozialarbeiterin Heike Hermanns unter Telefon 06507/926451 in Verbindung zu setzen. (Quelle: Trierischer Volksfreund)

Entenrennen: Erste Lizenz bekommt der Brgermeister


Neumagen-Dhron/Bernkastel-Kues. Ulf Hangert, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues, ist seit wenigen Tagen im Besitz einer Ente und einer Rennlizenz für das gelbe Tier. Es ist natürlich nicht echt, soll aber mit vielen Artgenossen am 15. Juli eine wichtige Rolle spielen.

Dann findet, wie bereits kurz berichtet, das erste Neumagen-Dhroner Entenrennen statt. Anja Veit vom Organisationsteam verkaufte Bürgermeister Hangert dafür die erste Rennlizenz. Insgesamt sollen 3000 Enten auf der Mosel ins Rennen gehen.

 

Die Rennlizenzen für das um 13 Uhr, geplante Entenrennen sind in Geschäften in Neumagen-Dhron, im Mosel-Gäste-Zentrum Bernkastel-Kues sowie in den Touristinformation Neumagen-Dhron, Piesport, Trittenheim und Leiwen zum Stückpreis von drei Euro erhältlich.

Dabei sein ist alles, sagen die Organisatoren vom Förderverein der St. Helena-Grundschule Neumagen-Dhron. Das gilt auch, wenn die Enten spektakulär ins Wasser gelassen werden. Jeder Entenfan kann seine Ente beim Schwimmwettbewerb anfeuern. Der schnellsten Ente beziehungsweise dem Besitzer ihrer Rennlinzenz winken 250 Euro. Außerdem gibt es weitere Geldpreise, Gutscheine und Sachpreise für Kinder und Erwachsene zu gewinnen.

Und damit nicht genug. Das Entenrennen findet im Rahmen des Weinschifffestes (13. bis 15. Juli) statt. Für das leibliche Wohl und musikalische Unterhaltung ist gesorgt. Und damit nicht nur die Enten auf der Mosel schwimmen, sollten sich Besucher eine Fahrt auf der Stella Noviomagi, dem Nachbau des im Ort gefundenen römischen Weinschiffs nicht entgehen lassen.

Weitere Infos zum Entenrennen gibt es auf der Facebook Seite des Fördervereins oder unter Telefon 0162/2713023. (Quelle: Trierischer Volksfreund)

[ltere Mitteilungen]


Besuchen Sie den ltesten Weinort Deutschlands, in dem sich 2000 Jahre Tradition und guter Wein begegnen.



Diese Webseite verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern. Mit der Nutzung der Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. mehr Infos